Elina verbrachte ein Jahr in England

mit Freundin Crystal

mit Freundin Crystal In welchem Land warst du?
Ich war in Gillingham, England.

Mit welcher Organisation bist du gegangen?
Ich bin mit der Organisation AEC, Anglo European Connections nach England gefahren.

Warst du zufrieden mit dieser? Nenne kurz positive und negative Aspekte.
Am Anfang war ich sehr zufrieden und auch die Veranstaltungen, die wir während meiner Zeit in England mit den ganzen Austauschschülern gemacht haben,haben total viel Spaß gemacht, aber als es dann darum ging, meine Familie zu wechseln, dann war ich nicht mehr so zufrieden. Mit dem Leiter der Orga kam ich auch nicht wirklich klar, ich fand es nicht gut wie er die Gastfamilien behandelt hat und dass er auf mich sehr aufgesetzt wirkte.

Wie ist das Leben in England?
In der Weihnachtszei hatte ich viel Heimweh, aber sonst war mein Leben in England viel besser als das in Deutschland. Man kann sich nur in dieses Land verlieben.

Letzter Abend mit ihren Freunden

Ist der Unterschied zu Deutschland groß?
Der Unterscheid zu Deutschland ist meiner Meinung nach schon groß.
Als bestes Beispiel kann man die Mentalität in England nehmen. Als ich dort ankam und keinen kannte, wurde ich direkt in meiner Form in der Schule mit offenen Armen begrüßt, es haben sich fast alle gemeldet, mich und das andere deutsche Mädchen in meiner Klasse herumzuführen und alle waren total lieb und nett. Die Leute dort sind viel toleranter und nicht so oberflächlich wie in Deutschland, in England ist es egal wie man aussieht, wo man herkommt etc. Man wird einfach so akzeptiert wie man ist und in deren Kreise aufgenommen. Auch die Geschäfte haben in England die ganze Woche auf, das heißt auch Sonntag bis 18 Uhr. Bis ich das erlebt habe wusste ich garnicht, wie viel einfacher es ist, sich am Samstag Abend nicht noch Sorgen machen zu brauchen, ob man alles für morgen da hat. Das ist einfach viel praktischer und für die Geschäfte auch besser. Aber obwohl die Unterschiede auch in anderen Sachen groß waren, kam ich super dort zurecht und hatte eigentlich nie Probleme.

Klasse von Elina

Wie ist die Schule dort?
Die Schule ist so viel anders, jedoch so viel besser in England! Ich bin in Year 12 der Sixth Form an einer staatlichen Academy gegangen, und war somit mit den Leuten zusammen, die alle ein Jahr älter waren als ich. In der Sixth Form kann man sich aus ca. 25 Fächern vier aussuchen, die man dann die nächsten zwei Jahre macht, was viel stressloser ist als in Deutschland. Die wichtigsten anderen Fächer, wie z.B Naturwissenschaften oder eine Fremdsprache musste man in der Unterstufe schon als Pflichtfach haben. Dadurch haben die dann trotz geringer Fächeranzahl in in der Sixth Form ein gutes Allgemeinwissen.

Elinas Schule

Schule hat mir in England auch viel mehr Spaß gemacht als in Deutschland, die Lehrer waren einfach so unglaublich freundlich, lustig und total hilfsbereit. Auch die vielen Freistunde zwischen den Unterrichtszeiten und der Common Room für Schüler der Sixth Form haben Hausaufgaben machen und lernen viel einfacher gemacht. In England bin ich immer gerne zur Schule gegangen, was aber auch daran liegen könnte, dass der Unterricht immer erst um 9 Uhr anfängt.

Elinas Hund Flora

Wie kamst du mit dem Leben in einer Gastfamilie zurecht?
Mit meiner Gastfamilie kam ich super zurecht, wir haben uns total gut verstanden und ihren Hund habe ich abgöttisch geliebt. Ich war in den Herbstferien nochmal in England bei meiner Gastmama und rufe sie fast einmal im Monat an um zu reden.

Was war für dich das besondere an dem Leben als Austauschschüler?
Für mich war es besonders, dass ich viel mehr Wissen über England habe als vorher, dass ich jetzt weiß, was ich später als Beruf ausüben möchte, dass ich eine zweite Heimat gefunden habe und immer wieder dorthin zurückkehren würde, wenn ich es könnte.

Beschreibe dein Jahr in 4 Wörtern.
Aufschlussreich, Spaßig, Interessant, die Zeit meines Lebensmit ihren Freunden in der Freistunde

Gibt es etwas auf das man in England achtgeben sollte?
In England sollte man witzigerweise beim Busfahren aufpassen. Wenn man an der Haltestelle steht und der Bus kommt, dann muss man die Hand leicht ausstrecken um zu signalisieren, dass er für dich anhalten soll. Sonst fährt er nämlich eiskalt weiter. Und die nächste Haltestelle sagen die auch nicht an, also immer auf die Umgebung achten.

Bereust du dein Austauschjahr?
Nein, ich bereue mein Austauschjahr überhaupt nicht, am liebsten würde ich für immer dorthin zurückkehren.

Willst du sonst noch etwas loswerden?
Genießt die zeit!

Noch ein paar Bilder (:

Related Posts

by

Hallo ich bin Ravina. Auf diesen Blog werde ich über verschiedene Sachen schreiben, über meine Reisen, mein Austauschjahr und auch über Lifestyle und Fashion. Ich freue mich über eure Kommentare. :)

Previous Post Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 shares