Mein Auswahlwochende in Sayda

Gruppenfoto Auswahlwochenende

Gruppenfoto AuswahlwochenendeIch wartete schon gespannt auf mein AFS-Auswahlwochende und freute mich, als wir am 15.11. 2013 nach Sayda gefahren sind. Als wir endlich dort ankamen, staunte ich, dass das Forsthaus mitten im Wald stand. Am Abend lernte ich alle anderen AFSler kennen.

Und freundete mich schnell mit vielen an. Wir hatten viel Spaß bei den Kennlernspielen und mussten schon am Anfang viel lachen :p.

Später wurden wir in Gruppen eingeteilt und mussten unseren Gegenstand vorstellen, der uns charakterisiert. Ich hatte meine Sportschuhe mit, weil ich gerne Sport mache, mich gerne bewege und auch in einem Basketballverein spiele.

Wie sieht unser Traumhaus aus – dies war die nächste Gruppenaufgabe, was für alle eine lustige Angelegenheit wurde. Der nächste Tag fing zeitig an, wir mussten früh aus den Federn, weil ein aufregender Tag mit vielen Aufgaben vor uns stand. Unser Programm war sehr abwechslungsreich mit vielen Spielen und Aufgaben, wie Pantomime, Geschichten schreiben und vielen anderen Dingen.

Aber es gab auch Diskussionen über Themen über die man sich erst mal seine Gedanken machen musste. Wie z. B.: zum Thema „Welche dieser 10 Personen würdest du zusammen auf eine einsame Insel schicken und warum genau diese?„.

Und natürlich gab es die bekannten Energizer, an denen man bei AFS nicht vorbeikommt. Ihr fragt Euch was das ist? Das sind lustige Spiele und Tänze zum wach und munter werden,  bei denen man sich am Anfang allerdings erst mal komisch vorkommt, aber man gewöhnt sich schnell daran und mit der Zeit machen sie viel Spaß. Einfach Augen zu und durch, dann fetzt es auch.

Am Abend gab es noch eine Talentshow, bei der man die anderen Bewerber besser kennenlernen konnte. Es waren ganz unterschiedliche Talente dabei, vom Tänzer, über Gesangstalente, bis hin zum Origami und Jonglieren, konnten so alle ihre Talente unter Beweis stellen.

An dem Abend gab es aber noch ein Highlight, denn die Betreuer haben ihre Bilder von ihrem Austauschjahr gezeigt, und über ihre Erfahrungen im Land gesprochen. Was ziemlich aufregend war, denn so konnte man schon einen kleinen Eindruck über die verschiedenen Länder bekommen. Und es war echt spannend zu hören wie die Betreuer in ihrem Land zurechtkamen. Wir gingen auch erst um 12 ins Bett weil wir uns noch so lange mit den Betreuern unterhalten und Fragen gestellt haben.

Am nächsten Tag ging es leider schon wieder nach Hause. Der Abschied fiel uns allen ziemlich schwer , weil die Zeit viel zu schnell vorbei ging. Es war ein anstrengendes und spaßiges Wochenende, an dem ich viele neue Leute kennen gelernt und Freundschaften geschlossen habe.

Am Ende haben wir uns gegenseitig gewünscht, dass jeder weiter kommt und es war nichts vom Konkurrenzkampf zu spüren.

 

 

Related Posts

by
Hallo ich bin Ravina. Auf diesen Blog werde ich über verschiedene Sachen schreiben, über meine Reisen, mein Austauschjahr und auch über Lifestyle und Fashion. Ich freue mich über eure Kommentare. :)
Previous Post Next Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 shares