Romina ist schon gespannt auf Paraguay

Romina12
RominaStelle dich doch den anderen Austauschschülern kurz vor!
Hallo an alle da draußen! :)
Ich heiße Romina Berg, bin 16 Jahre alt( zum Zeitpunkt meiner Abreise aber schon 17) und werde ab August für ein Jahr in Paraguay leben.

Welches Land hast du für deinen Schüleraustausch ausgesucht und warum?
Warum Paraguay? Ganz einfach:
Die meisten Leute wissen noch nicht mal, wo Paraguay liegt und wenn ich erzählt habe, dass ich ein Auslandsjahr mache, wurde direkt angenommen, ich würde in die USA reisen, weil Amerika einfach DAS typische Land für Aualndsaufenthalte ist. Und als ich dann aber von Paraguay erzählte, waren die meisten schon fast geschockt. Ich konnte mir anhören, dass es dort gefährlich ist, ein armes Land mit hoher Kriminalität, dass ich im Slum in einer Blechhütte wohne würde…. Aber das sind alles Vorurteile.
Hat Amerika etwa keine Kriminalität, ist Amerika etwa in manchen Teilen des Landes nicht arm? Dabei ist es doch gerade Amerika, wo es völlig normal ist, dass ca. jeder Dritte eine Waffe besitzt. Aber das soll dann nicht gefährlich sein? Ne ne, ich flieg nicht in die USA!
Ich möchte einfach ein komplett anderes Land kennenlernen, denn ganz ehrlich, wer weiß schon was von Paraguay?!

Worauf freust du dich am meisten und wovor hast du Angst, wenn du an dein Austauschjahr denkst?
Mein erstes Highlight wird der Flug. Ich bin noch nie zuvor geflogen! Und dann jetzt gleich so lange und weit :-?. Aber zum Glück werde ich nicht alleine fliegen, sondern mit einer Gruppe von anderen AFS´lern.
Klar, wird das richtige Austauschjahr in Paraguay selbst am aufregendsten, aber auch die Vorbereitung ist schon ein Erlebnis, was man einfach nie wieder erleben kann. Zuerst das Bangen, ob man überhaupt angenommen ist, dann das Warten, welches Land einem zugeteilt wurde. Unzählige Abende habe ich vor einem weißen Blatt mit Stift in der Hand bewaffnet am Tisch gesessen, um einen perfekten Brief an meine Gastfamilie zu schreiben( natürlich auf Englisch). Nun warte ich sehnsüchtig auf einen Brief, in dem ich mitgeteilt bekomme, dass sich eine Familie bereit erklärt hat, mich aufzunehmen.
Ich kann euch die Räumen meines Einwohnermeldeamtes genau beschreiben, so oft und lange habe ich darin gesessen, um meinen Personalausweis+ Reisepass zu beantragen+ abzuholen.
Und natürlich die Vorbereitungswochenenden! Die sind das Beste in der ganzen Vorbereitungszeit :) Und Dank denen fühlt man sich auch wirklich gut vorbereitet und nicht so “ ins kalte Wasser geschmissen”.
Nächster Schritt sind die kleinen Einkäufe: eine riesige Reisetasche+ Kulturtasche, ein Konto für im Ausland anlegen, genug Sonnencreme für die erste Zeit, den Kleiderschrank mit Sommerklamotten aufstocken und natürlich einen Adapter für paraguayanische Steckdosen, aber deutsche Aufladekabel vom Handy und Fotoapparat.

Wie oben schon erwähnt, ist Paraguay auch ein sehr armes Land mit armen Leuten. Aber ich habe keine Angst davor, in eine ärmere Familie zu kommen, denn dort ist der Familienzusammenhalt ja meistens sehr stark. Lieber in eine ärmere Familie mit super Zusammenhalt, als in eine reiche Familie, wo aber “jeder für sich lebt”.
Ich glaube, für mich persönlich wird die Schulzeit am aufregendsten. Dort lernt man so viele neue Leute und Sachen kennen, das wird bestimmt erstmal überwältigend.
Angst habe ich davor, dass ich mich – warum auch immer- nicht mit meiner Gastfamilie verstehen werde. Der Rest wird schon so kommen, wie es soll. Da bin ich sehr entspannt. Ich mache mir keine Erwartungen und lasse mich total überraschen.
Auch die Sprache wird schon irgendwie klappen. Ich habe von so vielen anderen Austauschschülern gelesen, dass man eine fremde Sprache ( in meinem Fall Spanisch) am Besten mit “ Learning by Doing” lernt. Ein bisschen bringe ich mir aber schon mit Babbel selbst bei, um wenigstens die Grundlagen zu können.

Was wirst du in der Ferne am meisten vermissen?
Was ich vermissen werde? Auf jeden Fall meine Familie + Freunde…. Und ich glaube, ich werde die Wuppertaler Regentage vermissen. Tage, an denen man sich einfach nur mit einem Buch und einem Kakao ins Bett kuschelt. Aber es gibt ja immer den Trostpreis: nach 11 Monaten hat man alles wieder.
Gegen das Heimweh lasse ich mir hier in Deutschland von allen meinen Lieben in mein “ Paraguay- Buch” schreiben; Aufmunterungssprüche, Fotos, Zitate,…. Alles was mich trösten wird, wenn das Heimweh zu groß wird. Und das Buch werde ich mir frühestens im Flugzeug angucken. :-?

Hast Du eine Webseite, wo wir mehr über dich erfahren können?

Nein bis jetzt noch nicht, aber das kommt noch.

Willst Du noch was loswerden?

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich mich tierisch auf mein Auslandsjahr freue; einfach weil es auch erst seit einer Woche richtig fest steht, dass ich das alles erleben werde. Ich hatte eine Stipendiumabsage erhalten und hatte somit dann nicht genug Geld zusammen, sodass ich eigentlich alles hätte absagen müssen ☹ Doch dank meines Sponsors ist mir diese Chance gegeben wurden, die ich auf jeden Fall bestmöglichst nutzen werde!
Wenn das jetzt jemand gelesen hat, der noch am überlegen ist, ob er ein Aulandsjahr macht, dem kann ich nur raten: Mach es! Wenn du irgendwie die Chance dazu hast, dann trau dich! So eine Chance bekommst du NIE wieder! Wenn dir ein Jahr zu lang ist, kannst du ja immer noch 6 oder nur 3 Monate weg. :)

Beste Grüße, Romina :)

 

Related Posts

by
Hallo ich bin Ravina. Auf diesen Blog werde ich über verschiedene Sachen schreiben, über meine Reisen, mein Austauschjahr und auch über Lifestyle und Fashion. Ich freue mich über eure Kommentare. :)
Previous Post Next Post
0 shares